Blog: Reisenblog - SIGMA - Our World Tour – Lese oder blogge aktiv mit

13 | Dezember | 2013

Naturpark Uckermärkische Seen

Autor: Powerfoto

Unseren diesjährigen Sommerurlaub verbrachten wir in einer Region, wo ich als Kind schon mit meinen Eltern zelten war. Mich hatte interessiert, wie sich die Gegend nach so vieler Zeit verändert hat. Und tatsächlich konnte ich den Zeltstellplatz und die Badestelle ausfindig machen. Erstaunlich wie sich manche Sachen ins Gedächtnis einbrennen. In der Flößerstadt Lychen bezogen wir Quartier. Hier wurde die Pinne(Reißzwecke) erfunden. Nun wissen wir auch, wo der Name Pinnwand herrührt. Idyllisch liegt hier die Kleinstadt eingebettet zwischen sieben Seen. Natur wo man nur hinschaut. Wandern, Radfahren und mit dem Boot eine Tour machen sind hier angesagt. Nun war zu DDR-Zeiten dieser Landstrich zwischen Fürstenberg und Templin geprägt von der Sowjetarmee. Sperrgebiete gibt es immer noch und diverse Wanderwege sollte man nicht verlassen. Verlassene Kasernen und dem Verfall preisgegebene Gebäude findet man so mancherorts. Gelegentlich sieht man auch den Kampfmittelräumdienst vorbeifahren. Daran wollten wir uns aber nicht stören und verbrachten eine aufregende Zeit.

Objektiv/Kamera: SIGMA 17-70 mm, 2,8-4,0 DC Macro (OS)* HSM

Objektiv/Kamera: SIGMA 17-70 mm, 2,8-4,0 DC Macro (OS)* HSM

Schöne Wanderwege führen durch die reizvolle Gegend. An so manchen Seen entlang endeckten wir viele Tiere. So zählten unsere Kinder auf einer Tour 87 Frösche. Aber auch Ringelnattern, Kraniche, Libellen und sogar den Eisvogel kann man hier entdecken. Dieser kam aber so unverhofft, daß ich keine Zeit mehr hatte, die Kamera scharf zu machen. Und schwubs war er auch schon wieder weg.

Objektiv/Kamera: SIGMA 17-70 mm, 2,8-4,0 DC Macro (OS)* HSM

Da es hier auch etliche Klarwasserseen gibt, sollte die Badehose mit ins Wandergepäck. Eine Erfrischung ist im Sommer immer gut und den Kindern macht es riesig Spaß im Nass zu planschen. Da wurde plötzlich auch vergessen, wie weit es noch ist bis zum Ziel. Ablenkung ist eben alles.

Objektiv/Kamera: SIGMA 17-70 mm, 2,8-4,0 DC Macro (OS)* HSM

Ich kann auch empfehlen, mal die Hauptstraßen zu verlassen. So war es oft eine Herausforderung für Mensch und Maschine. Auf Kopfsteinplaster oder gar Sandwegen ging es durch die Ortschaften. Wegweiser, auf denen noch in russischer Schrift steht , wo es weiter geht, haben wir auf einer Tour Richtung Templin in einem Ort auch entdeckt. Die Bewohner sind noch stolz darauf. So könnte man sagen: „Es hat was überlebt“. Boitzenburg hat mit seiner Klosterruine und dem Klostermühlenmuseum einiges zu bieten. Des- weiteren stand bei uns ein Besuch der Schokoladenmanufaktur im alten Marstall auf dem Programm. Gleich gegenüber liegt das Schloßhotel mit Spielplatz. Na endlich mal was für Kinder. Da war austoben angesagt.

Objektiv/Kamera: SIGMA 17-70 mm, 2,8-4,0 DC Macro (OS)* HSM

Fürstenberg hat schön restaurierte Fachwerkhäuser, die auf einer Stadtführerkarte ausgewiesen sind. Da steckt ganz viel Arbeit drin. Aber absolut sehenswert. Unweit von Fürstenberg liegt auch das ehemalige KZ Ravensbrück. An unserem Besuchstag war es noch neblig-trüb dazu, was die Stimmung noch nach unten drückte. Schrecklich, was hier den Menschen angetan wurde. Was erwachsenen Menschen noch begreiflich ist, können Kinder nicht wirklich einordnen. Aber die Geschichte gehört zu Deutschland. Nach so vielen Eindrücken, hat man in Fürstenberg auch die Möglichkeit, sich etwas aufzuheitern und sportlich zu betätigen. Was liegt da näher, als auf eine Fahrraddraisine aufzusteigen. Im Sommer unbedingt voranmelden. Es gibt zwei Strecken. Einmal Fürstenberg nach Lychen halbtäglich oder von Templin nach Lychen den ganzen Tag. Was für ein Gaudi kann man da haben. Absoluter Spaßfaktor für die ganze Familie. So neigte sich wieder einmal der Urlaub dem Ende. Diese Gegend ist so abgelegen und doch so interessant. Sie will entdeckt werden.